Teilnahmebeitrag

 Umfang

Mit dem Teilnahmebeitrag abgedeckt sind die

  • die vier Seminare (14 Bildungstage) mit Referent*innen inklusive Unterkunft und Verpflegung.
  • die drei Online-Workshops (5 Bildungstage) mit Referent*innen, sowie
  • die Materialien und Zugang zur virtuellen Lernumgebung,
  • und die Betreuung durch die Kursleitung.

Die Unterkunft erfolgt auf Jugendherbergs-Standard (Mehrbettzimmer, bzw. bei Bedarf wegen Corona teilweise in Einzel-Bett-Belegung).

Fahrtkosten zu den Seminaren in Verden und Berlin sind von den Teilnehmenden selbst zu tragen. In den letzen Kursen haben sich die Teilnehmenden dabei gegenseitig mit einer freiwilligen Fahrtkostenumlage unterstützt.

Das solidarische Preissystem – unsere Richtwerte

Für den Kurs gibt es ein gestaffeltes solidarisches Beitragssystem.

Die folgenden Beträge sind Richtwerte, d.h. Abweichungen nach oben und unten sind jeweils möglich. Wir wissen, dass dies für viele euch viel Geld ist – allerdings decken sie nicht einmal zur Hälfte die Kosten. Die andere Hälfte erfolgt über Zuschüsse und Spenden und durch viel Ehrenamt – damit können wir immerhin Preise anbieten, die nur bei ca. 1/3 der Preise vergleichbarer Ausbildungen liegen. Umgerechnet kommen wir beim mittleren Beitrag auf 65 Euro pro Seminartag (inkl. Unterkunft und Verpflegung) und sind damit sehr günstig bzw. auf dem Niveau politischer Stiftungen oder interner Fortbildungen wie der BUND-Akademie. (Mehr Details unter Finanzierung des Kurses.)

Daher bitten wir alle Teilnehmenden nach Möglichkeiten zur Finanzierung zu suchen. Eine Ratenzahlung ist möglich. (Teil-)Stipendien sind möglich. Dazu mehr unten.

Die Richtwerte für 2022/2023 sind:

2200,- € für „entsendete“ Teilnehmer*innen von NGOs, Unternehmen, etc.

1800,- € für Berufstätige und alle, die diesen kostendeckenden Beitrag zahlen können

1400,- € für Nicht-Berufstätige

Wir erwarten, dass sich alle Teilnehmende intensiv um andere Möglichkeiten der Finanzierung kümmern – und empfehlen u.a. den Aufbau eines persönlichen Unterstützer*innen-Kreises oder die Bezuschussung durch Bildungsgutscheine (s.u.) oder andere Förderungen der regionalen Aufbaubanken bzw. Arbeitsagenturen. Siehe unten.

Finanzierungsquellen für Teilnehmende

Für ehrenamtlich Engagierte in Umweltorganisationen
Viele Organisationen sehen mittlerweile den Wert von Weiterbildung für ihre freiwillig Engagierten und haben Budgets dafür. Trau dich bei deiner Initiative/ deinem Verband nachzufragen und ggf. einen Antrag zu stellen!

Für Berufseinsteiger/innen
Wer bereits einen Job hat, sollte ebenfalls ihren/seinen Arbeitgeber*in fragen, ob die Teilnahme an der Fortbildung finanziell unterstützt wird. Dies gilt auch für die Freistellung zur Teilnahme an den Seminaren. Der Kurs Z ist mit Bildungsurlaub vergleichbar, aber wegen des immensen Aufwandes lassen wir ihn in der Regel nicht als Bildungsurlaub anerkennen. Eine Bescheinigung über Inhalte und Charakter für den Arbeitgeber kann gern erstellt werden.

Für Berufstägige (mind. 15 h/Woche) mit geringem Einkommen (unter 20.000 Jahreseinkommen)

Für die Teilnahme am Kurs kann VOR dem ersten Seminar ein Prämiengutschein von maximal 500 Euro im Rahmen der Bildungsprämie beantragt werden: www.bildungspraemie.info/

Für alle: Unterstützer*innen-Kreis aufbauen!

Wir bitten – und erwarten – dass alle Teilnehmenden selbst alle Möglichkeiten ausschöpfen, um sich Unterstützung bei der Finanzierung der Kurskosten zu holen. Wir empfehlen den Aufbau eines persönlichen Unterstützer*innen-Kreises – und  die Methode des empowered fundraising.

Stipendien und Teil-Stipendien

Eine Teilnahme soll nicht am Geld scheitern. Deshalb sind  (Teil-) Stipendien oder Vollstipendien möglich. Diese werden aus Spenden (u.a. von ehemaligen Teilnehmenden) finanziert. Stipendien und Teilstipendien sind für Menschen, die selber über kein oder kaum eigenes Einkommen verfügen. Sie sind für Menschen, die auf Grund von Herkunft, Klasse, aktueller sozialer oder familiärer Situation, Diskriminierungserfahrungen etc. sich den Kurs schlicht nicht leisten könnten. Wir haben kein festes Budget für Stipendien, sondern bemühen uns für euch die entsprechend nötigen Spenden im Alumni-Netzwerk zu gewinnen.

Um ein (Teil-)Stipendium zu beantragen, gebt ihr zusammen mit der Bewerbung ein kurze Erläuterung ab, weshalb und wie hoch die gewünschte Unterstützung für euch sein soll.  Mehr Details könnt ihr auch in den Info-Webinaren oder im direkten Kontakt mit der Kursleiterin Julia Junge erfragen.

Kommentare sind geschlossen.